1. Bezirk, Innere Stadt
2. Bezirk, Leopoldstadt
3. Bezirk, Landstraße
4. Bezirk, Wieden
5. Bezirk, Margareten
6. Bezirk, Mariahilf
7. Bezirk, Neubau
8. Bezirk, Josefstadt
9. Bezirk, Alsergrund
10. Bezirk, Favoriten
11. Bezirk, Simmering
12. Bezirk, Meidling
13. Bezirk, Hietzing
14. Bezirk, Penzing
15. Bezirk, Rudolfsheim-Fünfhaus
16. Bezirk, Ottakring
17. Bezirk, Hernals
18. Bezirk, Währing
19. Bezirk, Döbling
20. Bezirk, Brigittenau
21. Bezirk, Floridsdorf
22. Bezirk, Donaustadt
23. Bezirk, Liesing
Orientnacht
 
Bezirksinformationen über anzeigen.

Tipps & Tricks

:: Mit ätherischen Ölen durch die Erkältungszeit

Zurück zur Übersicht

stadtwien.netMit ätherischen Ölen durch die Erkältungszeit

"die umweltberatung" gibt Tipps zur Anwendung von ätherischen Ölen

 

Kälte und Feuchtigkeit im Herbst fördern Schnupfen und Heiserkeit. Neben vitaminreicher Ernährung, Tees und Bewegung wirken ätherische Öle wohltuend auf Nase und Rachen.

Inhalieren mit ätherischen Ölen macht die Atemwege frei. Zu empfehlen sind 1 - 2 Tropfen ätherisches Öl auf 1 Liter heißes Wasser. Für unterwegs hilft es, einen Tropfen ätherisches Öl auf ein Taschentuch zu geben und mehrmals daran zu riechen. Wohltuende Wirkung haben z. B. Eukalyptus, Latschenkiefer, Pfefferminze, Thymian, Zitrone oder Teebaumöl.

Wohltuende Wirkung im Bad oder im Wohnzimmer

Ätherische Öle eignen sich hervorragend als Badezusätze zur Entspannung, Belebung oder bei Erkältung. Eine Mischung aus 4 Esslöffeln Honig, Milch oder flüssiger Neutralseife mit 5 - 10 Tropfen ätherischem Öl ergibt einen duftenden Badezusatz.

Auch über die Raumluft verbreiten ätherische Öle ihre Wirkung. Das beste Material für eine Duftlampe ist Sinterkeramik oder Glas. Der Behälter wird mit Wasser gefüllt und je nach Raumgröße kommen 3-10 Tropfen ätherisches Öl dazu. Durch ein Teelicht wird das Wasser-Öl-Gemisch erwärmt, und der Duft verteilt sich im Raum. Wenn das Wasser verdampft ist reicht es, nur warmes Wasser nachzufüllen.

Mit Vorsicht genießen

stadtwien.net"Kaufen Sie nur 100% natürliche ätherische Öle, nach Möglichkeit aus kontrolliert biologischem Anbau, und lassen Sie sich beim Kauf von Personal mit guten Aromatherapiekenntnissen beraten. Verwenden Sie ätherische Öle stets in kleinen Mengen und mit Vorsicht", empfiehlt Mag.a Manuela Lanzinger von "die umweltberatung".

Auch wenn ätherische Öle ganz natürlich hergestellt wurden, können sie Haut und Schleimhäute reizen. Manche ätherische Öle wie Eukalyptus, Salbei, Rosmarin und Pfefferminze sollen nicht gleichzeitig mit homöopathischen Mitteln angewendet werden. Einige ätherische Öle wie z.B. Kampfer, Schopflavendel oder Zeder eignen sich nicht für Kinder, andere sollen nicht in der Schwangerschaft angewendet werden. Bei Kopfschmerzen oder brennenden Augen ist es besser, die Dosierung herabzusetzen oder auf ein anderes ätherisches Öl umzusteigen.


zurück zur Übersicht

Schriftgröße   A   A
20wien.at  
 
die internetplattform für Wien
 
Google



webdesignen.at
webprogrammierung
Domaincheck
Gratisdownloads
Firmenindex Österreich
inc/rightbanner.inc.phpundefined