1. Bezirk, Innere Stadt
2. Bezirk, Leopoldstadt
3. Bezirk, Landstraße
4. Bezirk, Wieden
5. Bezirk, Margareten
6. Bezirk, Mariahilf
7. Bezirk, Neubau
8. Bezirk, Josefstadt
9. Bezirk, Alsergrund
10. Bezirk, Favoriten
11. Bezirk, Simmering
12. Bezirk, Meidling
13. Bezirk, Hietzing
14. Bezirk, Penzing
15. Bezirk, Rudolfsheim-Fünfhaus
16. Bezirk, Ottakring
17. Bezirk, Hernals
18. Bezirk, Währing
19. Bezirk, Döbling
20. Bezirk, Brigittenau
21. Bezirk, Floridsdorf
22. Bezirk, Donaustadt
23. Bezirk, Liesing
Orientnacht
 
Bezirksinformationen über anzeigen.

Tipps & Tricks

:: Grill-Tipps vom Profi

Zurück zur Übersicht

stadtwien.netGrill-Tipps vom Profi

Laue, sonnige Sommerabende sind der optimale Zeitpunkt für gemütliche und gesellige Grillfeste. Der Duft nach gegrilltem Fleisch, Fisch, Gemüse, würzigen Saucen und frischen Kräutern auf knackigen Blattsalaten wirkt unwiderstehlich. Wenn folgende Grilltipps berücksichtigt werden, steht einem gelungenen Grillfest nichts mehr im Wege.

Optimale Vorbereitung
Perfekte Zubereitung
Maximaler Genuss

Optimale Vorbereitung

* Statt auf fettreiche Bratwürstel, Käse-Krainer oder Berner Würstel sollte die Entscheidung auf ein hochwertiges, schönes Stück mageres Fleisch fallen.
* Es zahlt sich aus, statt zu einem klassischen Kotelett zu gut eingelegtem Geflügelfleisch zu greifen. Straußenfleisch kann eine abwechslungsreiche Alternative darstellen. Mit verschiedenen Fleischsorten und Gemüse können hervorragende Spieße vorbereitet werden.
* Das Grillgut sollte möglichst kurzfristig vor dem geplanten Grillfest eingekauft werden.
* Die Fleischstücke sollen gut abgelegen, mager oder leicht marmoriert sowie möglichst gleichmäßig und nicht zu dick geschnitten sein.
* Gekauftes Grillgut sollte am besten in einer kälteisolierenden Tasche nach Hause transportiert und sofort im Kühlschrank eingelagert werden.
* Immer öfter kommt auch Fisch auf den Grill. Besonders gut geeignet sind Fischsorten, die ein festeres Fleisch haben. Dazu gehören Forelle, Lachs, Sardine oder Thunfisch. Mit Kräutern, Zitronensaft und Gemüse in Alufolie eingewickelt bekommt das Fischfleisch ein besonders gutes Aroma.
* Fleischstücke bereits am Vortag marinieren. Am besten wird hochwertiges und hoch erhitzbares Öl verwendet. Wenn nötig, das Fleisch erst unmittelbar vor dem Grillen salzen.
* Viele Gemüsesorten schmecken auch gegrillt hervorragend und sind vitaminreiche Beilagen oder Hauptspeisen. Ganze Maiskolben in der Schale oder marinierte Gemüsespieße aus Fenchel, Paprika, Pilzen, Zucchini und Zwiebeln bringen gesunde Abwechslung auf den Grillteller. Kartoffeln bereichern das Grillsortiment.

stadtwien.netPerfekte Zubereitung

* Fleischstücke und Fisch sollen nur kurze Zeit ungekühlt zum Grillen bereitgehalten werden. Um Insekten fernzuhalten und Verunreinigungen zu vermeiden, wird das Grillgut mit einer Haushaltsfolie abgedeckt.
* Wenn Fett in die Glut tropft, entstehen polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe. Diese krebserregenden Substanzen lagern sich mit dem Rauch am Fleisch ab. Grilltassen oder Alufolie auf dem Grillrost vermindern das Risiko stark. Durch das sorgfältige Abtropfen lassen von ölmarinierten Fleischstücken, kann die Entstehung dieser Substanzen ebenfalls reduziert werden.
* Gepökeltes und Geräuchertes gehören nicht auf den Grill. Durch die Hitzeeinwirkung können aus dem Nitritpökelsalz und dem im Gargut enthaltenen Eiweiß krebserregende Nitrosamine entstehen.
* Zum Grillen wird am besten ausschließlich Holzkohle verwendet. Niemals harzreiches Holz, lackierte Holzstücke, Altpapier oder Zapfen in die Glut werfen.
* Der typische Geschmack von gegrilltem Fleisch ist durch Aromastoffe bedingt. Diese entstehen ausschließlich während des Grillvorgangs.
* Die Grillkohle hat die richtige Temperatur erreicht, wenn die Glut mit einer grauweißen Ascheschicht bedeckt ist und der Rost heiß ist. Erst dann sollten die Fleischstücke auf den Rost gelegt werden.
* Durch das Auflegen des Fleisches auf den heißen Rost schließen sich die Poren des Grillguts. Das Fleisch bleibt saftig. Zum Wenden am besten eine Grillzange statt einer Gabel verwenden. So tritt kein Fleischsaft aus.

stadtwien.netMaximaler Genuss

* Angekohltes Grillgut sollte nicht verzehrt werden. Es enthält krebserregende Substanzen.
* Die geschmackliche Ergänzung des Grillguts erfolgt durch Saucen, Dips, bunte Blattsalate, frischem Gebäck und Knoblauchbrot. Salate und Saucen werden möglichst frisch zubereitet. Sie bleiben bis kurz vor dem Genuss zugedeckt im Kühlschrank.
* Als kalorien- und fettarmes Dessert eignet sich gegrilltes Obst für figurfreundlichen süßen Genuss. Bananen in der Schale oder Obstsorten mit festem Fruchtfleisch wie Ananas, Äpfel, Birnen, Marillen oder Pfirsichen eignen sich hervorragend zum Grillen.
Tipps: wien.at

Zurück zur Übersicht

 

 

Schriftgröße   A   A
20wien.at  
 
die internetplattform für Wien
 
Google



webdesignen.at
webprogrammierung
Domaincheck
Gratisdownloads
Firmenindex Österreich
inc/rightbanner.inc.phpundefined