1. Bezirk, Innere Stadt
2. Bezirk, Leopoldstadt
3. Bezirk, Landstraße
4. Bezirk, Wieden
5. Bezirk, Margareten
6. Bezirk, Mariahilf
7. Bezirk, Neubau
8. Bezirk, Josefstadt
9. Bezirk, Alsergrund
10. Bezirk, Favoriten
11. Bezirk, Simmering
12. Bezirk, Meidling
13. Bezirk, Hietzing
14. Bezirk, Penzing
15. Bezirk, Rudolfsheim-Fünfhaus
16. Bezirk, Ottakring
17. Bezirk, Hernals
18. Bezirk, Währing
19. Bezirk, Döbling
20. Bezirk, Brigittenau
21. Bezirk, Floridsdorf
22. Bezirk, Donaustadt
23. Bezirk, Liesing
Orientnacht
 
Bezirksinformationen über anzeigen.

Tipps & Tricks

:: Zitrusfrüchte-die Vitaminbombe!

Zurück zur Übersicht

stadtwien.net


Orangen
Orangen sind das ganze Jahr über erhältlich, da sich die Produktionsgebiete über die ganze Welt erstrecken. Einmal gepflückte Orangen reifen nicht mehr nach. Entscheidend für die Qualität sind der Zeitpunkt der Ernte und das richtige Zucker-Säure-Verhältnis.


Richtige Behandlung und Lagerung

Die Orangenschalen werden mit Wachs oder Chemikalien gegen Schimmelbefall behandelt. Deshalb sollte die Schale nicht gegessen werden. Unbehandelte Schalen führen zu einer schnelleren Austrocknung der Früchte. Die Orangen werden dann schneller runzelig.
Verarbeitung

Orangen werden geschält und meist roh genossen. Sie werden auch für pikante Salate und extravagante Fleischgerichte verwendet.

stadtwien.netZitrone
Sie ist klein, gelb und steckt voller Überraschungen: Lesen Sie hier, was die Zitrone alles für Sie tun kann!
Dass Zitronen wegen ihres hohen Gehalts an Vitamin C gut für das Immunsystem sind, wissen wir alle. Nicht von ungefähr ist ein Glas Wasser oder Tee mit dem Saft einer Zitrone und etwas Honig eines der am häufigsten angewandten Hausmittel bei Erkältungen und grippalen Infekten. Doch sie haben noch zahlreiche andere Fähigkeiten: Zitronensaft kräftigt das Zahnfleisch und beugt Entzündungen vor. Er wirkt außerdem desinfizierend und hilft durch seine blutstillende Wirkung bei der Wundheilung. Die ätherischen Öle, Terpene genannt, lindern und heilen Atemwegsinfektionen. Außerdem hilft Vitamin C dabei, die Zellen zu schützen und freie Radikale, die schädlichen Stoffe, die beim Stoffwechsel entstehen, abzuwehren.

Mandarine (Schützt vor Krebs)
Die Mandarine wird gerne als kleiner Bruder der Orange angesehen und so ganz falsch ist das nicht. Ursprünglich aus China stammend sind die Mandarinen sehr gesunde Zitrusfrüchte, die eine ganze Menge an Vitamin C enthalten. Dieses Vitamin C ist für den menschlichen Körper sehr wichtig, wird von ihm aber nicht selbst produziert - so wie bei vielen Tierarten.

Daher muss darauf geachtet werden, dass man Vitamin C mit der Nahrung aufnimmt und ein guter Weg ist der Konsum von Mandarinen. Eine einzelne Mandarine enthält 26 Milligramm des kostbaren Vitamin C und deckt damit schon 43 Prozent des Tagesbedarfes eines erwachsenen Menschen ab. Gerade in der Schnupfenzeit sollte daher die Mandarine gegessen werden, um sich zu schützen und das Vitamin C-Lager aufzufüllen.

Die Mandarine kann aber noch viel mehr. Sie wird in der Krebstherapie als sanfte Alternative gerne eingesetzt, denn sie liefert Tangeretin und Nobiletin. Diese zwei Wirkstoffe sind laut neuestens Studien sehr wirksam gegen die Bildung von Brustkrebs. Beim Brustkrebs wird die Selbstzerstörung der Zellen vorangetrieben und Tangeretin bzw. Nobiletin dämmen diesen Vorgang ein, ohne negative Folgen für die gesunden Zellen zu haben.

Saisonal bedingt gibt es die Mandarinen normalerweise von Oktober bis etwa Mai. Will man von ihren Wirkstoffen in den fehlenden Monaten profitieren, bietet sich die Alternative des Mandarinensaftes an, den man im Supermarkt kaufen kann.

Wie bei vielen anderen Früchten ist auch bei der Mandarine die Schale sehr wertvoll, weil sie große Teile der Wirkstoffe beinhaltet, besonders die genannten Wirkstoffe Tangeretin und Nobiletin. Um diese Wirkstoffe nicht zu verlieren, kann man die Schale in Streifen schneiden und einem Glas Saft oder auch einem Gericht, zum Beispiel einem Reisgericht, untermengen. Dabei ist aber zu beachten, dass man dies nur bei Mandarinen machen sollte, die man im Bioladen gekauft hat.

Limette
Limetten wachsen auf mit kurzen, scharfen Dornen bewehrten Sträuchern oder 4-5 m hohen Bäumen. Die runden Früchte sind 5-6 cm groß und haben eine dunkelgrüne bis grüngelbe glatte, dünne Schale.

Das meist kernlose grünliche Fruchtfleisch der Limette ist fast doppelt so saftig wie das der Zitronen, hocharomatisch und stark sauer.

Das Fruchtfleisch der Limette ist reich an Kalium, Calcium und Phosphor sowie an Vitamin C. Wegen letzterem wurde sie früher von Seeleuten gegen Skorbut auf Reisen mitgenommen.

Die Lagerfähigkeit der Limette ist deutlich schlechter als die der Zitrone. Die Schale schrumpft leicht, die Frucht verliert viel Wasser.


Quellen:

for-me-online.at
www.wien.gv.at
hoooliday.com
wissenswertes.at

Zurück zur Übersicht

 

 

Schriftgröße   A   A
20wien.at  
 
die internetplattform für Wien
 
eurowerbung.at - Werbung, Webdesign, Programmierung & Grafik
Google



webdesignen.at
webprogrammierung
Domaincheck
Gratisdownloads
Firmenindex Österreich
inc/rightbanner.inc.phpundefined