1. Bezirk, Innere Stadt
2. Bezirk, Leopoldstadt
3. Bezirk, Landstraße
4. Bezirk, Wieden
5. Bezirk, Margareten
6. Bezirk, Mariahilf
7. Bezirk, Neubau
8. Bezirk, Josefstadt
9. Bezirk, Alsergrund
10. Bezirk, Favoriten
11. Bezirk, Simmering
12. Bezirk, Meidling
13. Bezirk, Hietzing
14. Bezirk, Penzing
15. Bezirk, Rudolfsheim-Fünfhaus
16. Bezirk, Ottakring
17. Bezirk, Hernals
18. Bezirk, Währing
19. Bezirk, Döbling
20. Bezirk, Brigittenau
21. Bezirk, Floridsdorf
22. Bezirk, Donaustadt
23. Bezirk, Liesing
Orientnacht
 
Bezirksinformationen über anzeigen.

Tipps & Tricks

:: Gesundheitstipps: Küchenkräuter

Zurück zur Übersicht

stadtwien.net


Küchenkräuter
Ob kalte oder warme Küche: Gerichte mit frischen Kräutern sind nicht nur schmackhaft, sie vermitteln auch einen Hauch von Urlaubsstimmung und versorgen den Körper mit reichlich gesundheitsfördernden Vitalstoffen.

stadtwien.netOregano: In der heimischen Küche spielt Oregano eine geringe Rolle. In Italien, Spanien sowie im gesamten Mittelmeerraum hingegen wird er zum Würzen und Verfeinern zahlreicher Gerichte verwendet. Saucen, Tomatengerichte, Pizzen, Gemüse- oder Fleischgerichte kommen ohne diesem intensiv schmeckenden Gewürz nicht aus. Die wichtigsten Bestandteile des Oreganos sind ätherische Öle, die teilweise antibiotische Wirkung zeigen, vor Bakterien schützen und die Verdauung ankurbeln. Oregano enthält einen hohen Vitamin C-Gehalt von rund 45 Milligramm pro 100 Gramm Frischgewicht.

stadtwien.netSchnittlauch: Der allseits beliebte Schnittlauch hat ebenfalls mehr zu bieten als seine angenehm scharfe Würzkraft. Er enthält neben Mineralstoffen reichlich Vitamin C und Kalium und sollte schon aus diesem Grunde so oft wie möglich gegessen werden. Er wirkt appetitanregend, fördert die Aktivität und hebt die Stimmung. Schnittlauch lässt sich sehr leicht im Kräutergarten anpflanzen. Gewöhnlich wird er im Frühjahr ausgesät und kann im Sommer geerntet werden. Die schmalen Lauchhalme werden abgeschnitten, noch bevor sie zur Blüte gelangen.

stadtwien.netBasilikum: Nicht nur für unseren feinen Gaumen ist Basilikum ein Genuss. Er ist durch seine ätherischen Öle ein sehr gesundes Kraut, das unter anderem unser Immunsystem stärkt und uns jung und fit hält. So wirken Basilikumblätter zwischendurch gekaut wahre Wunder. Die Aktivität steigt und Müdigkeit ist wie weggeblasen. Basilikum hilft darüber hinaus gegen Blähungen und Völlegefühl.

stadtwien.netDill: Ein weiteres beliebtes Würzkraut ist Dill. In der heimischen Küche wird er gerne für die Verfeinerung von Fisolen oder Gurken verwendet. In der Türkei und in Persien werden beispielsweise Reis, Spinat und Zucchini mit Dill kombiniert. Übrigens: Frischen Dill immer erst kurz vor dem Kochen zugeben, da sich das geschmackgebende ätherische Öl beim Erhitzen verflüchtigt und der Geschmack darunter leidet. Die ätherischen Öle sind zusätzlich für seine beruhigende und verdauungsfördernde Wirkung verantwortlich und lösen Verspannungen und Krämpfe. Damit ist Dill in jeder Hinsicht ein Muss im Kräuterbeet.

Die genannten Kräuter lassen sich auch im Topf sehr gut ziehen. Frische Kräuter lohnen sich nicht nur geschmacklich, sondern auch optisch. Was gibt es Schöneres als in ein Butterbrot mit frischem Schnittlauch zu beißen, oder den Mozzarella mit frischen Tomaten und Basilikum zu genießen?
Quelle: wien.at

 

Zurück zur Übersicht

 

 

Schriftgröße   A   A
20wien.at  
 
die internetplattform für Wien
 
eurowerbung.at - Werbung, Webdesign, Programmierung & Grafik
Google



webdesignen.at
webprogrammierung
Domaincheck
Gratisdownloads
Firmenindex Österreich
inc/rightbanner.inc.phpundefined