1. Bezirk, Innere Stadt
2. Bezirk, Leopoldstadt
3. Bezirk, Landstraße
4. Bezirk, Wieden
5. Bezirk, Margareten
6. Bezirk, Mariahilf
7. Bezirk, Neubau
8. Bezirk, Josefstadt
9. Bezirk, Alsergrund
10. Bezirk, Favoriten
11. Bezirk, Simmering
12. Bezirk, Meidling
13. Bezirk, Hietzing
14. Bezirk, Penzing
15. Bezirk, Rudolfsheim-Fünfhaus
16. Bezirk, Ottakring
17. Bezirk, Hernals
18. Bezirk, Währing
19. Bezirk, Döbling
20. Bezirk, Brigittenau
21. Bezirk, Floridsdorf
22. Bezirk, Donaustadt
23. Bezirk, Liesing
Orientnacht
 
Bezirksinformationen über anzeigen.

Tipps & Tricks

:: Pilzsaison: Sicher ist sicher - Marktamt begutachtet Pilze gratis

Zurück zur Übersicht

stadtwien.netPilzsaison: Sicher ist sicher - Marktamt begutachtet Pilze gratis

Jetzt haben Pilze Hochsaison. Über 3.000 Pilzarten gibt es in Mitteleuropa. Sie wachsen in Wäldern, auf Wiesen, in den Auen aber auch in den Parkanlagen. Ob Steinpilz, Eierschwammerl, Parasol, Frauentäubling, bei manchen Pilzen handelt es sich um wahre Delikatessen. Viele Pilzarten sind jedoch für den Menschen ungenießbar bzw. wertlos. Wenige sind wirklich gefährlich bzw. giftig. Trotzdem kommt es jedes Jahr zu Pilzvergiftungen, die leider auch tödlich ausgehen können. "Damit es nach dem Schwammerlausflug nicht zu bösen Überraschungen kommt, bietet das Wiener Marktamt kostenlose Pilzbegutachtungen. Wer sich bei den gesammelten Pilzen nicht sicher ist, ob sie essbar sind oder nicht, sollte diese kostenlose Leistung der Stadt Wien in Anspruch nehmen", betont KonsumentInnenschutzstadträtin Sandra Frauenberger.

stadtwien.netLetztes Jahr wurden 297 Pilze von den MitarbeiterInnen des Marktamtes (MA 59) bestimmt, 174 Pilze davon waren Speisepilze. Allerdings waren auch 27 giftige Pilze, u.a. Knollenblätterpilze, Pantherpilze und Kartoffelboviste, dabei. Um auch für diese Pilzsaison gewappnet zu sein, werden derzeit alle Marktamtsbediensteten neuerlich geschult, um weiterhin in bewährter Art sämtliche Speise- und Giftpilze erkennen zu können.

Entwarnung in Sachen Radioaktivität

Seit der Kernreaktorexplosion in Tschernobyl sind Pilze ein wenig in Verruf geraten, nehmen doch gerade Wildpilze bevorzugt radioaktive Nuklide auf. Diesbezüglich kann aber das Wiener Marktamt Entwarnung geben. Das Amt zieht jedes Jahr Proben von Wildpilzen und lässt sie in einem Labor untersuchen. In den letzten Jahren gab es keine Beanstandungen in Sachen Radioaktivität. Außerdem gehen ExpertInnen davon aus, dass bei der normalen Verzehrmenge die Strahlenbelastung geringer ist als bei einem normalen Flugzeugflug.

Nähere Informationen gibt es bei der kostenlosen Lebensmittel-Hotline unter der Wiener Telefonnummer 4000-8090. Die Hotline ist Montag bis Freitag zwischen 9 und 18 Uhr, Samstag zwischen 9 und 17 Uhr und Sonntag zwischen 9 und 15 Uhr besetzt.

 

Zurück zur Übersicht
Schriftgröße   A   A
20wien.at  
 
die internetplattform für Wien
 
Google



webdesignen.at
webprogrammierung
Domaincheck
Gratisdownloads
Firmenindex Österreich
inc/rightbanner.inc.phpundefined